Pablo Held

Pablo Held – Die Zukunft des Jazz

London, Athen, Barcelona – das sind nur einige Konzertstationen, die eines der größten Jazz-Talente aus dem TONGEBIET im Januar 2014 absolvieren wird. Der vor 27 Jahren in Herdecke geborene und in einer Musikerfamilie in Hagen aufgewachsene Pablo Held ist in den letzten Jahren durch die ganze Welt getourt und überall das gleiche Bild: Publikum und Kritiker überschlagen sich mit ihren Lobeshymnen. Am 3. Dezember tritt Held mit seinem Trio im Kölner Loft auf. Das Konzert wird vom DLF mitgeschnitten.

Das Beste, was deutscher Jazz zu bieten hat. Meilensteine des modernen kammermusikalischen Jazz. Da bahnt sich was Großes an. So, oder ähnlich euphorisch überschlägt sich die Fachpresse und das Feuilleton, wenn Held auftritt, oder eine neue CD veröffentlicht. Pablo Held gewann bereits als Zwölfjähriger beim Wettbewerb „Jugend jazzt“ in Nordrhein-Westfalen einen ersten Preis und wiederholte den Coup zweimal. Unterricht hatte er u.a. bei dem großen John Taylor.

Neben seinen außerordentlichen technischen Fähigkeiten zeichnet sich Held durch seinen entschlossenen Mut aus. Miles Davis hat auch den schönen Satz geprägt: „Spielt nicht, was ihr könnt. Spielt, was ihr nicht könnt.“ und dieses Statement hat sich der Youngster zum Leitspruch erhoben. Wenn er mit seinen beiden Mitstreitern zum improvisatorischen Höhenflug ansetzt, dann ist der Mann aus dem TONGEBIET immer gewillt, etwas Neues auszuprobieren. Das Wagnis ist Helds Ansporn. Bei allen Improvisationen agiert das Trio unglaublich sicher. Alle Akteure haben die Töne stets im Griff und so ergeben sich teilweise Ausritte, die sich über 17 Minuten hinziehen können. Ohne dabei an Spannung zu verlieren.

Helds Ansprüche an sich und das Publikum sind hoch: „Es ist unser Ziel, Komponiertes improvisiert und Improvisationen wie Kompositionen klingen zu lassen. Einerseits befinden wir uns in einem improvisatorischen Dialog miteinander, andererseits komponieren wir gemeinsam an einem großen Stück, das es nur für den jeweiligen Konzertabend geben wird. In der heutigen Musikwelt wird dem Zuhörer häufig zu wenig zugetraut.“

Diese Einstellung gibt Pablo Held Recht und so konnte Held als Newcomer schon das Publikum auf den großen Jazzfestivals der Welt überzeugen. Im Dezember spielt das Pablo Held zwei Konzerte im TONGEBIET im Doppelpack mit dem Kit Downes Trio. Großes bahnt sich dann im Januar an. Da gibt Held am 31. Januar ein Heimspiel in Köln, wo Held jetzt lebt. Gast seines Trios ist kein Geringerer als Gitarren-Superstar John Scofield.

Pablo Held (Piano) | Robert Landfermann (Bass) | Jonas Burgwinkel (Drums)

  Termin(e) im TONGEBIET:

DatumBeginnOrtInformationen
02.12.201320:30DuMont Aachen
Zollernstraße 41, Zollernstraße 41
?
03.12.201320:30DuMont Aachen
Zollernstraße 41, Zollernstraße 41
Tickets: VVK 6 Euro / AK 8 Euro
31.01.201420:00Philharmonie Köln
Bischofsgartenstraße 1, Köln
Tickets: VVK 25 Euro zzgl. Gebühr
20.02.201420:00Philharmonie Essen
Huyssenallee 53, Essen
Tickets: VVK 16 Euro zzgl. Gebühr

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *