TONGEBIET

präsentiert

„Lights Out In Wonderland“

von

Carl Carlton


Carl Carltons Weg zu „Lights Out In Wonderland“ war lang und abenteuerlich. Letztendlich waren es die langjährigen Freundschaften mit zwei der ganz großen Charaktere der Rock-Geschichte, die dieses Album mehr als alles andere inspiriert haben. Levon Helm, Sänger und Drummer der legendären The Band, der Begleitband Bob Dylans, und Robert Palmer, mit dem Carlton bis zu dessen Tod im Jahre 2003 eng zusammengearbeitet hat, haben ihn von Anfang an darin bestärkt, sein Songwriting-Talent nicht nur in den Dienst internationaler Stars zu stellen, sondern auch seine eigenen musikalischen Visionen zu verwirklichen.

„Lights Out in Wonderland“ schöpft aus Momenten, die zurückgehen bis in Carls Kindheit in Ostfriesland. Die mit Singles von Ray Charles, Lee Dorsey und Big Mama Thornton bestückte Jukebox in der Stammkneipe seines Vaters und die Begegnung mit Tom Sawyer und den Weiten des Mississippi im elterlichen Schwarzweißfernseher, schürte bei Karl schon früh die Begeisterung für den Sound von New Orleans, diesen Melting Pot, in dem sich Delta Blues, Cajun und Soul begegnen.

Eine Leidenschaft, die auch „Lights Out In Wonderland“ ihren Stempel aufgedrückt hat. Einerseits in der Auswahl der Coverversionen: Roger Tillisons „Rock’n’Roll Gypsies“, Little Feats „Sailin’ Shoes“ und Warre Zevons „Mutineer“. Anderseits in den Eigenkompositionen, die den Großteil des Albums ausmachen: „Lucky Bet“ hat er gemeinsam mit Robert Palmer komponiert; das in seiner juvenilen Aufmüpfigkeit Kerouacs „On The Road“ beschwörende „Invincible“ seinem Sohn Max Buskohl.
In „Little Men In The Radio“ erinnert sich Carl, wie Oma und Vater ihm früher erzählt haben, „da sitzt ein kleiner Mann im Radio. Und wenn du lügst, wird deine Zunge schwarz. Oder: Alle Pfaffen und Politiker kommen in den Himmel. Und dann greift der Song all diesen Bullshit auf, den ich im Laufe meines Lebens indoktriniert bekam. Dennoch ist „Lights Out in Wonderland“ alles andere als pessimistisch. Es ist ein Mosaik vieler Charaktere, die kämpfen, aber nie die Flinte ins Korn werfen“.

Zahlreiche namhafte Musiker aus der ganzen Welt

Aufgenommen wurden die Songs größtenteils in den Temple Studios auf Maltas Nachbarinsel Gozo — seinem mediterranen Domizil — und in Levon Helms „The Barn“-Studio in Woodstock, NY, Carls zweiter Wahlheimat, wo er zum 50-jährigem Jubiläum von Amnesty International auch den Song „Toast To Freedom“ produziert und mit zahlreichen namhafte Musikern aus der ganzen Welt eingespielt hat. Darunter auch Levon Helm und sein The-Band-Kollege Garth Hudson, sowie Kris Kristofferson, Carly Simon, Angelique Kidjo, Marianne Faithfull, Keb Mo, Eric Burdon, Taj Mahal, Jane Birkin, Jimmy Barnes, Rosanne Cash, The Blind Boys Of Alabama u.v.a.
Wenige Tage bevor der Song Anfang Mai 2012 veröffentlicht wurde, erlag Levon Helm seinem Krebsleiden.

Auf „Lights Out In Wonderland“, das Levon Helm so viel zu verdanken hat, ist er noch einmal zu hören. Neben ihm bereichern eine Reihe renommierter Gäste wie Larry Campbell, Zachary Alford, Klaus Voormann und Karen Coleman das Album. Wayne P. Sheehy (Peter Gabriel, Ronnie Wood, Hothouse Flowers), Pascal Kravetz (Udo Lindenberg, Robert Palmer, Bruce Springsteen, Jimmy Barnes) und Yoyo Roehm (Gunter Hampel, Nick Cave, Jackie Liebezeit) bildeten gemeinsam mit Produzent David Vella den Nukleus der Aufnahmen und stellen auch die Kernbesetzung der Tour-Band.

Carl Carlton ist einer der bekanntesten deutschen Gitarristen und Produzenten. Er feierte zahlreiche nationale und internationale Erfolge. Sei es als mit dem Grimme-Preis ausgezeichneter Soundtrack-Komponist oder in Zusammenarbeit und Produktionen in Studios und auf unzähligen Bühnen rund um den Globus mit Robert Palmer, Willy De Ville, Eric Burdon, Donald Fagen, Joe Cocker, Van Dyke Parks sowie u.a. den Deutschen Künstlern Udo Lindenberg, Nina Hagen, Peter Maffay und Wolfgang Niedecken.

Carl Carlton | „Lights Out In Wonderland“ | Caroline Records

: 7. November 2014 

  Termin(e) im TONGEBIET:

DatumBeginnOrtInformationen
25.11.201420:00Gloria
Apostelnstraße 11, Köln
Tickets: VVK 39,50 Euro zzgl. Gebühren teilbestuhlt

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *