TONGEBIET

präsentiert

Maid In England

von

Sally Barker


Es ist schon kurios mit den Casting-Shows. Da tritt eine reife Frau in Englands Casting-Show „The Voice“ an und landet auf Platz 2. Die Jury, immerhin mit Top-Stars wie Tom Jones, Will.I.Am, und Kylie Minogue besetzt, bestätigen Mrs. Barker ein außergewöhnliches Talent. Was kaum jemand mehr im Gedächtnis hat ist, dass diese Sally Barker in den 80er Jahren schon einmal  ganz hoch im Kurs stand, auf Tourneen in ganz Europa mit Fairport Convention, Steeleye Span, Taj Mahal und sogar mit Bob Dylan oder Led Zeppelin-Sänger Robert Plant  auftrat.

Als  die neue Sandy Denny oder die englische Joni Mitchell wurde die Sängerin gefeiert. Ihre ersten Alben schafften den Sprung in die Charts, sogar in Deutschland und auch mit ihrem zweiten Standbein der Band „The Poozies“ war Barker erfolgreich, doch dann beendeten Schicksalsschläge ihre Karriere und Sally Barker zog sich nach dem Krebstod ihres Partners aus dem Biz zurück. Als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern hatte sie andere Verpflichtungen. Bis sie die inzwischen erwachsenen Söhne bei der Talentshow „The Voice“ anmeldeten. Nun, nach dem Comeback bringt Sally ein neues Album raus.

Eigentlich hätte Sally als zweite einen Deal mit Major-Company Universal haben können, doch die Sängerin wollte sich nicht den Zwängen unterwerfen, wollte Mitspracherecht und nicht zum Spielball werden. Sally ist nun mal eben kein unreifer Teenager, sondern eine erfahrene Sängerin und so erscheint „Maid In England“ bei einem kleinem Label, das ihr alle künstlerischen Freiheiten gibt. Das neue Album ist dann auch eine schöne Mischung aus Jazz, Folk und Pop. Ein Album, das an die Musik ihrer großen Kolleginen Joni Mitchell, Joan Armatrading oder Ricki Lee Jones erinnert und auch natürlich wieder Assoziationen an die leider viel zu früh verstorbene Sandy Denny aufkommen lässt, an die Sallys wandlungsfähiger Sopran so häufig erinnert.

Sally Barker | Maid In England | (Hypertension/Soulfood)

Amazon | iTunes

: 28. September 2014 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *