Billy Idol (Peter Gravelle)_small

Billy Idol begeistert 7200 in Düsseldorf

Von Mona-Christina Hamad

Billy Idol gehört zu den absoluten Musik-Stars der 80er Jahre, seine Songs wie „Rebel Yell“ oder „White Wedding“ sind unvergessen. Durchtrainiert und stimmgewaltig präsentierte sich der inzwischen 58-jährige Punk-Rock Hero in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle, wo er von 7200 Fans frenetisch gefeiert wurde.

Punkt 21 Uhr betritt der Rockstar mit der blondierten Stachelfrisur die Bühne der ausverkauften Halle. Wie immer an seiner Seite: der unverwechselbare Steve Stevens an der Gitarre, der die Fans mit virtuos gespielten Soli ebenso begeistert wie Billy Idol selbst. Von perfektem Licht in Szene gesetzt präsentiert letzterer sich, mit inzwischen 58 Jahren, selbstbewusst mit durchtrainiertem Oberkörper und offenem Hemd dem Publikum. Doch neben seiner körperlichen Fitness und der dazugehörigen Performance überzeugt der Brite vor allem mit seiner Stimmgewalt. Acht Jahre nach seiner letzten Veröffentlichung hat Billy Idol nun seine neue Scheibe „Kings & Queens of the Underground“ im Gepäck, von der er unter anderem „Postcards From The Past“ zum Besten gibt. Doch der Routinier weiß, was seine Fans von ihm erwarten. Mit „Cradle of Love“ läutet er die ersehnte Reise in die Vergangenheit ein, gefolgt von Mega-Hits wie „Dancing With Myself“, „Eyes Without a Face“, „Flesh for Fantasy“ und natürlich „Rebell Yell“.

Mit dem ins Mikro gehauchten Anfang von „Sweet Sixteen“ sorgt Idol gar für einen romantisch-melancholischen Gänsehautmoment. Zusätzlich gibt der Protagonist seiner Band immer wieder die Chance, neben ihm zu glänzen. Einziges kleines Manko des Abends ist zwischenzeitlich der Sound, was jedoch möglicherweise der Akustik der Halle anzulasten ist. „White Wedding“ läutet als erste Zugabe das Ende des Konzerts ein. Nach Song Nummer 17 ist dann endgültig Schluss. Billy Idol verabschiedet sich gebührend vom Publikum, das sich mit nicht enden wollendem Applaus bedankt. Doch anstatt direkt zu verschwinden, schreibt der Star sogar noch einige Autogramme – eine sympathische Geste.

Fazit: Eine pure Rockshow, klassisch und ohne lästigen Schnickschnack, die begeistert.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *